• IV. Kompanie

    Eine stattliche Truppe im BSV Harsewinkel
  • Schützenfest

    Vier tolle Tage auf dem Heimathof
  • Mehrtagesfahrt

    Altstadtfest in Jever
  • Vater-Kind-Zelten

    Spiel und Spaß auf dem Bauernhof
  • Bosseln

    Friesen-Volkssport in den Bauerschaften
  • Mehrtagesfahrt

    Herbstfest in Rosenheim
  • Tagestour

    Paddeln auf der Ems
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • Du bist hier: Startseite
FREITAG, 9. NOVEMBER 2018

Einladung zur Herbst-Versammlung

Der Weihnachtsmarkt wirft seine Schatten voraus - drei Wochen vor der Versammlung gilt es, die Standbesetzungen festzulegen. Aber auch die Rückblicke und Vorschauen auf das nächste Jahr sollten bei 40 Liter Freibier interessante Themen sein. Beginn im Gasthof Falke ist wie immer um 20 Uhr.

Die wichtigsten Punkte der Tagesordnung

  • Rückblicke auf Kompaniefahrt und Sommerfest
  • Volkstrauertag (18. November)
  • Weihnachtsmarkt (30. November bis 2. Dezember)
  • Vorschau auf Kompanieausflug und Kompaniefest 2019
  • Verschiedenes (Neuer Termin für Kneipen-Kreisel)

Drucken E-Mail

Samstag, 8. September 2018

Gemeinsames Sommerfest voller Erfolg

Die Premiere entpuppte sich im Rückblick als voller Erfolg: Das erste mit einer anderen Kompanie gefeierte Sommerfest stieß auf positive Resonanz – sowohl in den Reihen der IV. Kompanie als auch bei den 60er-Damen. Das mit Schützen aus beiden BSV-Abteilungen bestückte Organisations-Team hatte den Weg zu einer stimmungsvollen Feier geebnet.

Dass die Partylaune bis zum Kehraus gegen 5.30 Uhr nicht abebbte, war aber auch den übrigen Beteiligten zu Verdanken gewesen. Da sind zunächst die Gastgeber zu nennen: Die Familien Berheide und Kozlik, in deren Garten sich rundweg 100 Mitglieder beider Kompanien samt Partnerinnen und Partnern tummelten, haben einen tollen Rahmen gestellt – schließlich war es für die „Vierte“ der 35. Geburtstag, und im Fünf-Jahres-Rhythmus darf die Kompaniesause hinter dem Dachdecker-Betriebshof über die Bühne zu gehen. Und Dank zu sagen ist den Schützenmädels, die an der Cocktail-Bar ebenso zu Höchstleistungen aufliefen wie die Jungschützen, die an der Biertheke ihr Bestes gaben. Aber was wäre eine Party ohne gutes Essen und fetzige Musik? Wohl nichts, da waren sich alle Beteiligen einig. Somit kamen die Hamburger-Kreationen von Kai Bergmann ebenso gut an wie Musik und Lichtspektakel von Marco Lohmann.



Kaiser und Prilkönigin
Kompaniefest 2018
Glückliches Pärchen: Ralf Grothues grüßt als Kaiser der IV. Kompanie, seine Lebensgefährtin Nicole Romeira als Prilkönigin.

Ehe der DJ zum Tanz im Festzelt und auf dem überdachten Platz am Koikarpfen-Teich bat, galt es am Schießstand die Regenten der Männer und Frauen zu ermitteln. Den von Joachim Kuznik anfänglich noch etwas fest verdrahteten Holzadler brachte Ralf Grothues zur Strecke – nur ein Jahr nach seinem Königsschuss sicherte er sich nunmehr auch die Kaiserwürde. Wenig später tat es ihm seine Freundin Nicole Romeira bei den „Sechzigern“ nach: Sie erwies sich als zielsicher und trat als frischgebackene Prilkönigin zur Proklamation an.

Ein Prosit auf die edlen Spender

Dass kurz nach Sonnenuntergang alle im prallvoll besetzten Zelt kräftig auf das Regenten-Pärchen anstoßen konnten, war auch ein Verdienst einiger Mitglieder der IV. Kompanie. So zeigten sich die drei Wirte Jochen Falke, Martin Niemerg und Edgar Heitmann ebenso in Spenderlaune wie der Getränkefachgroßhandel von Rolf und Friedhelm Zumdiek.

"Viele Hände - schnelles Ende"

In zufriedene, wenn auch noch etwas verschlafene Gesichter blickten alle Helfer am Morgen danach: Theke und Dekoration, Lichtanlagen und Nebelwerfer, Stehtische und Bänke wurden eingemottet für die nächste Feier. „Viele Hände, schnelles Ende“ – das gefühlte Lieblingszitat eines bekannten Schützenbruders und Mit-Gastgebers zeigte seinen vollen Wahrheitsgehalt.

Drucken E-Mail

FREITAG BIS SONNTAG, 10. - 12. AUGUST 2018

Vicky Leandros Stargast der Jever-Tour

Die erste Überraschung der Kompaniefahrt war gleich zum Auftakt vollauf gelungen: Der Mannschaftsbus von Arminia Bielefeld chauffierte 22 Schützenbrüder zum Altstadtfest nach Jever. Nicht nur bei den Anhängern des Fußball-Zweitligisten stieg am Freitag, dem ersten Tag der Mehrtages-Tour, die Laune mit jedem Kilometer Richtung Norden – das „friesisch-herbe“ Pils zeigte Wirkung.

Nach gut drei Stunden Autobahnfahrt und einer längeren Frikadellen-Pause auf dem Rastplatz wartete der 23. Schütze, Jens Gromöller, auf die Reisegruppe aus Harsewinkel – und empfing die Gäste aus der alten Heimat standesgemäß mit einer Flasche Jever. Ohnehin scheint die ganze Stadt ihren Blick allein auf die Brauerei zu legen: Ob Teppiche und Lampen im Hotel „Im Schützenhof“, diverse Gaststätten oder die Bierstände auf dem Marktplatz, alles trägt den Schriftzug und die grüne Hausfarbe der Pilsbrauer aus Friesland. Nach einem kurzen (…auch wenn das nicht alle so empfanden) Fußmarsch in die City ging es auf die Festmeile. Rund um den Kirchturm hatten die Schausteller alles für Leib und Seele aufgefahren, ein Riesenrad mit tollem Blick auf das nächtliche Jever inbegriffen.



Pause vor dem Arminen-Bus
Kompaniefahrt Jever
Pause vor dem Arminen-Bus: Die 22 Teilnehmer der Jever-Tour auf dem Weg zu ihrem 23. Mann in Friesland.

Nur beim Arminen-Spiel schweigt die Diva

Was folgte, war eine kurze Nacht. Um 9.15 war das Frühstück am Samstag bereits beendet, bei warmem Regen wurde der Bahnhof angesteuert – zu Fuß, versteht sich. Dort wartete eine bunt kostümierte Gruppe, vermutlich ein Junggesellenabschied, ebenfalls auf die Nordwest-Bahn. Mochten die jungen Männer sich selbst noch für lustig oder kurios gehalten haben – das sich das noch steigern ließ, wurde ihnen spätestens beim „Schlager-Festival“ aus Dietmar Strobels (sündhaft teuren) Lautsprecher-Box klar. Vicky Leandros „Ich liebe das Leben“ wurde zigfach intoniert, und der 40 Jahre alte Gassenhauer wich über das komplette Wochenende hinweg niemandem aus den Ohren. Vicky in der Bahn, Vicky beim Hafenspaziergang in Wilhelmshaven, Vicky an Bord der „MS Harle-Kurier“ bei der Fahrt durch den einzigen Tiefwasserhafen des Landes. Nur ein einziges Mal, während der TV-Übertragung der Partie Arminia gegen Dresden, war die Griechin zum Schweigen verdammt. Doch kaum verließ die Truppe das US-Restaurant, schallte ein langgezogenes „ich liiiebe das Leeeben“ durch die Gassen der Hafenstadt. Zurück in Jever, inspizierten die Schützenbrüder – nach einem reichlich lieblos aufgetischten Abendessen – in kleineren Gruppen die Kneipenszene. Keine Ausfälle, keine Vermissten, so endete der Abend schiedlich-friedlich im Hotel.

Fass-Wechsel beendet qualvolle Minuten

Die dortige Servicemannschaft war am Sonntag indes vom Ansturm der Westfalen auf die Theke derart überrumpelt, dass binnen kürzester Zeit a) das Fass leer getrunken war und b) – viel schlimmer – sich niemand in der Lage sah, eine frische Tonne Jever anzuschlagen. Qualvolle Minuten zogen ins Land, ehe eine findige Kellnerin eintrudelte und die erlösende Nachricht überbrachte: „Ich wechsle jetzt das Fass.“ Dem Frühschoppen schlug dennoch um 13 Uhr ein Stündchen – die Heimfahrt, stilecht im Arminen-Bus, stand an. Am Zielort musste kurzerhand wegen des Bezirksschützenfestes auf dem Heimathof die Abschlusskneipe gewechselt werden: Statt zu Martin ins „Kiekes Rin“ ging es zu Edgar ins „Emstal“. Ob Vicky dort ein finales „Ich liebe das Leben“ zum Besten gab, entzog sich den Organisatoren Jens Gromöller, Markus Söte und Thorsten Duibmann jedoch…

Drucken E-Mail

FREITAG BIS MONTAG, 29. JUNI - 2. JULI 2018

Dieter Berheide zum BSV-General befördert

Zwei herausragende Personalien hielt das Schützenfest des BSV Harsewinkel für die IV. Kompanie bereit: Zum Auftakt am Freitag wurde Kommandeur Dieter Berheide zum General befördert, beim Schlussakt am Montag erhielt Volker Kozlik den Großen Verdienstorden.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2